· 

Sag JA zu deinem Arbeitsplatz

Sag JA – zum Arbeitsplatz

"Ich bin doch nicht mit meinem Job verheiratet."

 

Das vielleicht nicht, aber viele Menschen verbringen mehr Zeit mit ihrer Arbeit, als mit ihrer Partnerin/ ihrem Partner.

Die Frage, ob man arbeitsglücklich ist, empfinde ich nicht nur aufgrund dieser Tatsache besonders interessant.

 

Sind Sie mit Ihrer Arbeit zufrieden? 

 

Die Sehnsucht, diese Frage mit einem tief seufzenden und sattem JA zu beantworten ist groß. Lebenszeit ist kostbar. Einen zeitlich nicht unbedeutenden Anteil im Leben, verbringen wir mit der Arbeit. Um so wichtiger ist es, so empfinde ich, dass wir diesen Anteil nicht sinnlos verplempern.

Für verplemperte Zeit habe ich noch eine negative Steigerung:

 

Quälerei   –   Burn- und Boreout   –   Abscheu

 

Wer mehr Zeit mit der Arbeit als mit dem Partner oder der eigenen Familie verbringt, möchte sich doch dabei wohlfühlen und mit Freude das tun, was zu tun ist. Die Steigerungen zum Wohlfühlen in dem Zusammenhang:

 

Bereicherung   –   Identifikation   –   Leidenschaft 

 

Einigen Menschen ist das Arbeiten nicht wichtig. Sachlich gesehen ist sie ein Mittel zum Zweck, um Geld zu verdienen. Um Miete zu zahlen und sich zu versorgen. Sie messen ihrer Arbeit keine weitere Bedeutung bei. Mit einem Job Nine to Five, lassen sie den Stift pünktlich fallen und gehen sehr selbstverständlich in den Feierabend. Lässig!

Ich vermute die Frage nach der Zufriedenheit würde an dieser Stelle mit einem JA beantwortet. Ob es ein tief seufzendes wäre, gilt es herauszuhören.

Ob es eins sein muss, darf jeder für sich beantworten.

  

 

Sie unterscheiden sich von den Menschen, die ein Jahr im Voraus mit allen Brückentagen und sonstigen Tricks den Jahresurlaub quasi verdoppeln. Die jedem Feierabend entgegenfiebern und spätestens ab der Mittagspause viertelstündlich auf die Uhr schauen.

Menschen, die nach der Hälfte Ihrer Urlaubswoche schlechte Laune bekommen, weil sie bereits dann nur noch an das Urlaubsende denken.

In dieser Kategorie geht es nicht um das Verplempern von Lebenszeit beim Arbeiten. Es geht um die Steigerung: Quälerei und Abscheu.

 

Wenn Sie sich in dieser Beschreibung wieder finden empfehle ich:

Machen Sie sich arbeitsglücklich!

Auch für Brückentage-Urlaubsverdopplungs-Artisten gibt es Wege zu mehr Arbeitsglück.