Vorratsschrank

Vorratsschrank

Das Leben ist leichter mit Selbstbedienung!!

Vieles von dem was Du brauchst, findest Du in Deinen eigenen Vorräten...

Ich entwickle gerade ein neues Coaching-Tool. Eine Methode, mit der man nicht nur im Prozess der beruflichen Orientierung auf eigene Ressourcen zurückgreifen kann.

Da die Ressourcen in einem selbst zu finden sind, erleichtert man sich mit dem Abrufen eben solcher aus persönlichen Erlebnissen den Prozess. Auch für Entscheidungen, herausfordernde Situationen und immer dann, wenn man sich selbst unterstützen möchte, ist diese Methode gedacht.

 

Ich nenne sie den  "Vorratsschrank".

In meiner Vorstellung kann sich jeder an seinen persönlichen Vorräten bedienen. Da gibt es Päckchen mit Mut und Selbstbewusstsein, Dosen mit Durchsetzungskraft und Stärke, Flaschen mit Ausdauer und Geduld, Tüten voller Weitsicht und Klarheit. Unten im Schrank, wo sonst die Kartoffeln lagern, finden wir eine Kiste mit Standfestigkeit, Orientierung und Spaß.

 

In jedem Vorratsschrank stehen natürlich andere Zutaten. Je nach individuellen Erlebnissen und Bedürfnissen sind die Schränke unterschiedlich bestückt. 

Voraussetzung dafür, dass man jederzeit Zugriff auf die Vorräte hat ist, dass jeder seinen eigenen Schrank auffüllt und im Blick hat, wenn etwas aufgebraucht wurde. Die Vorräte sollten regelmäßig auf ihr Verfallsdatum überprüft werden und am besten auch aufgebraucht werden.

Man will ja nicht, dass etwas verkommt ;-)

Wir schmeißen alle sowieso schon zu viele Lebensmittel weg.

Mit den eigenen Ressourcen ist es ähnlich. Wir schmeißen sie nicht weg, aber sie kommen zu selten zum Einsatz. Sie verkümmern und bleiben ungenutzt. Das ist sehr schade!

 

 

Ich empfehle einen regelmäßigen Verbrauch/ Gebrauch, da die aktive Arbeit mit Ressourcen einen sicheren Umgang üben und Vorteile in der Zielerreichung bieten. Wenn ich also weiß, wann und wo ich für gewisse Entscheidungen zum Beispiel die Ressource Selbstbewusstsein benötige, dann kann ich sie besser aktivieren, wenn ich weiß, wo meine Selbstbewusstseins-Päckchen im Schrank liegen.

 

Klingt doch logisch oder?